Besucher seit 17.08.11
Gesamt 1.173.428
Heute:392
Gestern: 430
Impressume-mail sendenZum GästebuchYou Tube Film
Der LeitfadenDas Buch
Der DownloadBuch bei amazon  
Fragen + Antworten
Hier können Sie ganz schnell mal eine Frage stellen. Soweit es in meiner Macht steht, beantworte ich sie gerne.
Ihr Frage:

Maximal 5000 Zeichen.
Übrig  Zeichen
Bitte Spam-Schutz eingeben:
Bei Klick auf das Bild
wird es neu geladen.
Captcha

620 Fragen und Antworten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19
20
21 22
23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44
45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62
Frage:
17.05.2015
Guten Tag liebes Forum,
ich bin im Besitzt folgender Briefmarke: http://colnect.com/de/stamps/stamp/16630-Emperor_Franz_Joseph-Kaiser_Franz-Joseph-%C3%96sterreich (weniger gut erhalten). Im Internet habe ich zu dieser äußerst wenig Informationen erhalten. Ist es möglich das die Marke einen höheren Wert hat ?

Mit freundlichen Grüßen


Oli
Antwort:
Der Handel und auch der eine oder andere Sammler beschreiben defekte Briefmarken gerne als solche mit "kleinen, unmaßgeblichen Fehlern" und bieten sie deswegen "enorm preisgünstig" an. Das sind sie jedoch nicht, sondern maßlos überteuert. Der Handel und auch kundige Sammler kaufen solche Marken nie mehr zurück, denn sie sind wertlos. Bei der abgebildeten Marke fehlen drei Zähne, andere sind sehr kurz und rechts scheint die Marke fleckig. Das ist, tut mir leid, eine nicht sammelwürdige Marke ohne Wert. Achten Sie beim Kauf oder Tauschen darauf, daß Sie nur Geld für physisch einwandfreie Marken ausgeben - alles andere sind Totalverluste.
Frage:
16.05.2015
Frage:
vom 27.10.1949 Farbe hellbau/dunkelviolettblau
Wertstufe:50PF Zähnung K 13:12 1/2 Wasserzeichen:WZ 1 Entwerfer Jakob und Weise Druck:Offsetdruck von Wertpapier-Druckerei

und weitere 4 Fragen - ohne Scans.
Antwort:
Hierzu könnte ich höchstens Katlogdaten nennen, was aber nicht sinnvoll wäre. Wenn Sie mir jeweils Scans schicken, kann ich Qualitätsmerkmale erkennen - und eine Beurteilung versuchen.
Frage:
12.05.2015
Sehr geehrter Herr Köpfer,
durch die Übernahme eines Briefmarkennachlasses, ETB Berlin u. Bund, Altdeutsch Bayern, Saarland, Deutsches Reich, DDR und ganz viel noch in alten Briefumschlägen und Versandtütchen bin ich als völlig unbedarfte Frau aufgeschmissen. Wie gehe ich am Besten vor, damit ich Ordnung in diese "Sammlung" bekomme und wirkliche Werte entdecken kann? Viele Grüße G. Hofmann
Antwort:
Um überhaupt eine Übersicht zu bekommen, gibt es keine andere Möglichkeit, als sich selbst in die Materie hineinzuarbeiten, wobei "arbeiten" nicht die richtige Umschreibung ist - das macht ab einem gewissen Punkt einfach Spaß.Lassen Sie sich bei diesem Einarbeiten aber bitte nicht von Träumen leiten, sondern akzeptieren Sie Realitäten. Welche? Die finden Sie auf meinen Seiten! Lassen Sie sich Zeit und setzen Erkenntnisse am Besten sofort um. So sind z.B. die erwähnten ETB einfach nur künstlich erzeugtes und damit wertloses Machwerk (siehe "briefmarken-handbuch.de").
Viel Spaß!
Frage:
12.05.2015
Sehr geehrter Herr Köpfer,
durch Zufall bin ich auf Ihre Seite gestoßen und war sehr positiv übrrrascht. Ihre Einstellung und Ansichten finde ich sehr faire.

Da es als Neuling auf dem Gebiet der Briefmarken überaus schwierig ist, realistische und faire Tipps und Einschätzungen zu bekommen, fragte ich mich, ob ich Ihnen vielleicht einige meiner Briefmarken per email schicken dürfte und Sie könnten mir aus Ihrer langjährigen Erfahrung sagen, welchen Wert diese in etwa hätten.

Ich habe selbst versucht im Internet mich schlau zu machen, komme aber bei einigen nicht weiter.

Ich wäre sehr über Ihre Hilfe erfreut.

Mit freundlichen Grüßen
Nadja
Antwort:
Die schwierigste Übung in der Philatelie ist die, konkrete Preise von Sammlerbriefmarken nennen zu wollen. Zuviele Unbekannte spielen hier mit rein - z.B. die, ob Sie kaufen oder verkaufen wollen. Beim Kauf will der Handel nach Möglichkeit 100 % vom Michel, beim Verkauf wird Ihnen gesagt, das Objekt wäre kaum etwas wert. Bei alledem und darüber hinaus spielt die Qualität eines Objekts, die Häufigkeit und die optische Schönheit eine überragende Roll. Die beste Preiseinschätzung erhält man beim Verkauf über eine gut besuchte freie Auktion (z.B. bei ebay).

Gerne können Sie mir mal ein paar Scans schicken, denn tendenzielle Einschätzungen sind auf jeden Fall möglich.
Frage:
07.05.2015
Grüß Gott,
hat es Sinn gestempelte Briefmarken auf Fensterkuverts zu sammeln, da ja keine Adresse und Absender vorhanden sind.Die Antwort würde mir sehr helfen daher im vorhinein vielen Dank
Antwort:
Sie vermuten richtig, wenn Sie die Sammelwürdigkeit von Fensterumschlägen anzweifeln. Abgesehen von jeglichen fehlenden sammlerischen Aussagen sind solche Objekte relativ leicht zu manipuieren. Die Marken allerding sollte man sich schon daraufhin ansehen, ob sie besonders schöne, zentrische Stempel oder sonstige Besonderheiten, wie z.B. Dz oder FN, aufweisen.
Frage:
14.04.2015
Guten Tag Herr Köpfer, haben Sie wirklich bedacht, wen Sie da mit Ihrer Werbung unterstützen? http://www.prophila.de/
Gut bekannt mit Angeboten in Warenhäusern.
LG Frank
Antwort:
Wenn es sich um ein gutes Angebot für uns Sammler handelt, ist es gleichgültig, von welcher Seite es kommt. Im Übrigen mache ich keine Werbung für "Prophila" sondern für ein ganz bestimmtes, dort günstig erhältliches Produkt und, hinzu kommt, daß ich die Nutzer meiner Seiten für zwischenzeitlich gefestigt genug halte, sich nicht mehr über den Tisch ziehen zu lassen.
Frage:
13.04.2015
Hallo,
leider kann man die Links zu den Einzeleinsteckseiten und den empfohlenen Ordnern nicht öffnen und auch nicht kopieren. Können Sie das noch ändern. Ich würde die neue Art zu sammeln auch gerne mal ausprobieren. Besten Dank.
Antwort:
Ich habe zwischenzeitlich die Links unter meinen Sammeltipps unter "Unterbringung von Briefmarken" aufgeführt. Dort funktioniert das Kopieren.
Frage:
10.04.2015
Guten Tag, so verstehe ich Ihre Antwort nicht. Der Stempel der auf Ihrer Webseite angebotenen Marke ist stark verschmiert und nach dem, was ich bisher hier gelesen bzw. geglaubt habe, nicht sammelwürdig. Gern können Sie mir Ihren Kommentar auch privat mailen, die Frage muss ja nicht öffentlich beantwortet werden.
LG Frank
Antwort:
Sie haben recht - nur möchte ich die generelle Nutzung dieser Verkaufsmöglichkeit in diesem Fall nicht unterbinden. Ich denke, daß dies auch ein Sammeln von Erfahrungen ist.
Frage:
10.04.2015

Sehr geehrter Herr Köpfer, Ihre informative Antwort hat mir sehr geholfen (Thema schöne Stempel). Dafür herzlichen Dank.
Ich erlaube mir nun eine letzte Frage noch,die vielleicht interessant sein könnte.Ein Großvater hinterließ viele Briefmarken zwischen 1875 und 1945.
Aber der Unglücksrabe hat die meisten,gerade die wertvolleren Marken,fein säuberlich in sogenannte "Auswahlhefte" geklebt (eine Art Vorläufer der Vordruckalben) Das scheint damals Mode gewesen zu sein.Manche mit selbstklebenden Papierstreifen.Die bekommt man zwar wieder losgelöst ,die Farbe des Briefmarkenpapiers an dieser Stelle bleibt aber braun verfärbt.Manche gar mit Tesafilm.Das bekommt man überhaupt gar nicht mehr vom Papier gelöst.
Wie steht es denn damit?Sind derart aufgeklebte Marken grundsätzlich wertlos vom heutigen Standpunkt aus?Ich würde so etwas niemals machen,heute klemmt man die Marken ja in Klemmtäschchen,vor allem die postfrischen....

Vielleicht kann ich diese Frage ja auf die Internetseite stellen.Ich habe ein Gefühl,daß leider viele Sammler damals sowas gemacht haben,denn das waren alles vorgedruckte Alben,wie heute.Nur eben auf Klebebasis statt mit Klemmtäschchen.

Grüße aus Freiburg haben mir gut gefallen,da ich genau dort (sogar in der Stadtmitte...!!) geboren bin.

Viele Grüße
Bernhard
Antwort:
War das im Elisabeth-Krankenhaus, in dem auch meine Kinder zur Welt kamen?

Zu Ihrer Frage: Soll man weinen oder lachen? Das damalige Sammelverhalten orientierte sich, so wie heute auch, an den gebotenen Möglichkeiten. Es gabe keine Steckalben oder Klemmtäschchen - und so sind die meisten Briefmarken (auch noch nach 1945) durch manigfaltige Ursachen beschädigt - und damit nicht mehr sammelwürdig und wertlos. In Ihrem speziellen Fall ist das zum Weinen, für den Gesamtmarkt "Briefmarken" jedoch zum lachen, denn die Anzahl sammelwürdiger Topp-Qualitäten, nur die sind sammelwürdig, ist dadurch beträchtlich reduziert worden - und ihr Wert dadurch erhöht.

Heute sammelt man im Steckalbum und das am Besten in einem, das aus Einzelblättern, die variabel ergänzt, eingefügt oder auch entnommen werden können. Hinweise zum Erwerb finden Sie unter "Sammeltipps".

Im Übrigen muß das nicht die letzte Fragen gewesen sein. Weitere können Sie jederzeit unter "Fragen und Antworten" einstellen.

Frage:
08.04.2015
Guten Tag Herr Köpfer, ich lese Ihre Seiten noch immer. Wie können Sie das Privat-Angebot mit der Bezeichnung Q1 durchgehen lassen?
LG Frank
Antwort:
Der Name "Q1" ist nicht geschützt und kann, nein, sollte für Spitzenqualitäten generell benutzt werden, den Sammlern sichere Information sein.